Sozial- und Umweltkunstpraxis (MFA)

Signaturkurse
Kunst als soziale und ökologische Praxis
Die Kunst der sozialen Praxis: Die Welt verändern
Zeitgenössische Ästhetik der Botschaft
Schwarze radikale Traditionen
Bürger für das Engagement der Gemeinschaft für den Wandel wecken

Das MFA in Social and Environmental Arts Practice befasst sich mit der Schnittstelle von Kunst und Aktivismus. Konkret geht es um Kunst im sozialen Wandel und um das Anwendung der Kunst als Change Agent.

Der Faculty Director unseres MFA-Abschlusses ist Künstler, Organisator, Pädagoge und Redner, Patrisse Cullors, gebürtige Los Angeleserin und Mitbegründerin des Black Lives Matter Global Network und Gründerin der in Los Angeles ansässigen Basisorganisation Dignity and Power Now.

Patrisse hat das Studium so konzipiert, dass mit Kunst positiv auf soziale und ökologische Probleme reagiert werden kann, um gemeindenahe Lösungen zu inspirieren und zu mobilisieren.

In 2013 war Patrisse Mitbegründer der globalen Bewegung mit dem viralen Twitter-Hashtag #BlackLivesMatter, der sich inzwischen zu einer internationalen Organisation entwickelt hat, die in Dutzenden von Kapiteln auf der ganzen Welt gegen den Rassismus der Schwarzen kämpft. Im Januar veröffentlichte 2016 Patrisse Cullors ihre Memoiren mit dem Titel "Wenn sie dich Terroristen nennen: Eine Erinnerung an ein schwarzes Leben". Ihre Lebenserinnerung wurde sofort zum New York Times Bestseller.

Im Gegensatz zu herkömmlichen MFA-Programmen, in denen sich die Studierenden auf ein bestimmtes Medium, eine bestimmte Form oder eine bestimmte Disziplin konzentrieren, konzentriert sich das interdisziplinäre MFA in der Praxis für soziale und umweltbezogene Künste auf das Konzept, den Zweck und die beabsichtigte Auseinandersetzung mit der Gemeinschaft über bestimmte Disziplinen oder Medien. Ein Student, der an einem interdisziplinären MFA in Social and Environmental Arts Practice teilnimmt, kann mehrere Disziplinen und Medien kombinieren oder in einer einzigen Disziplin oder in Medien arbeiten, die im Rahmen der Theorie der sozialen Praxis fokussiert sind.

  • Natur, Kultur, Gesellschaft und Umwelt durch Kunst bewerten.
  • Kunst zu schaffen, die den sozialen und kulturellen Wandel beeinflusst, um soziale Gerechtigkeit zu fördern, einschließlich ökologischer Nachhaltigkeit.
  • Entwicklung von Fähigkeiten und Kenntnissen, die notwendig sind, um Veränderungen in den Künsten herbeizuführen, die Aktivismus zur Unterstützung der sozialen Gerechtigkeit unterstützen.
  • Entwicklung kritischer Denkfähigkeiten und Kenntnisse, die erforderlich sind, um Kunst zu schaffen und / oder zu verteidigen, die Natur, Kultur, Gesellschaft und Umwelt erforscht.
  • Verbreitung von Kunst, die sich mit komplexen sozialen und ökologischen Fragen befasst, für einen breiten und vielfältigen öffentlichen Diskurs über die Kunst.

● Kunstverwaltung
● Gemeinnützige Organisationen
● Lehren
● Journalismus
● Wandmaler
● Autoren
● Aufführungskünste
● Berater und Pädagogen für ausdrucksstarke Heilkünste
● Forscher

  • Online-Bewerbungsformular; keine Gebühr
  • Academic Focus Essay: Ein persönlicher Aufsatz, der sich mit dem befasst, was Sie im Programm erreichen möchten und welche Veränderungen Sie durch Ihre Arbeit erwarten
  • Portfolio: Digitale Einreichung erforderlich. Die Bewerber können 15 - 20-Bilder, bis zu 5-Minuten Film / Video oder eine Leseprobe einreichen
  • Lebenslauf: Bitte fügen Sie eine Liste der Ausstellungen und / oder Ihrer Teilnahme an Veranstaltungen für soziale Gerechtigkeit bei
  • 2 Empfehlungsschreiben
  • Offiziellen Abschriften
  • Interview auf Anfrage: Kandidaten können für ein Interview kontaktiert werden
http://my.prescott.edu/resources/ajax/portraits/Array_576772069.jpeg

Patrisse Cullors

Anweisung|Assoziierte Fakultät / Koordinator, MFA Soziales und Umwelt Ar

patrisse.cullors@prescott.edu

http://my.prescott.edu/resources/ajax/portraits/afernandez_403.jpg

Anita Fernandez

Anweisung|Fakultät / Direktor, SJCO und Tucson Center

afernandez@prescott.edu